Damals

Mari mit 5

... vor 1 Jahr

Mi, 18.01.2017 06:50 "Dienstlich - 365-17"
Di, 17.01.2017 06:29 "Blue Hour - 365-16"
Mo, 16.01.2017 06:41 "Schnee ... - 365-15"
So, 15.01.2017 19:38 "MAGIC CITY - 365-14"

... vor 2 Jahren

Di, 19.01.2016 06:32 "Geburtstagsgrüße "
Mo, 18.01.2016 06:43 "Schwarz - weiß"
So, 17.01.2016 09:19 "Vergessene Orte - unfassbar"

Kategorien

Klick mal

made by Mari for you:





Amie - Ein Golden Retriever erzählt
1. Auflage 4/2011
Dieses Buch bei LuLu

Augenblicke festhalten - Gedanken in Bildern -
1. Auflage 11/2010
Dieses Buch bei Lulu
Reanimation in Stahl - Frank Findeisen

Kommentare

mari an Rainer zu Amaryllis
15.01.2018 - 18:15
:) klingt aber schön ...
Rainer zu Amaryllis
15.01.2018 - 17:53
Auf Grund deines Blütens [...]
09.01.2018 - 12:50
:) ich schmeiß mich hint [...]

und ich liebe ...


ganz am Ende

Statistik

letzter Eintrag: 16.01.2018 06:36
5041 Einträge gesamt
10245 Kommentare
3101 Besucher diesen Monat
556 Besucher in dieser Woche
164 Besucher heute
6 Besucher online

Verwaltung des Blogs

Suche


Maris

 ¤  Impressum  ¤  Kontakt  ¤  MarisPage

Donnerstag, 22. September 2011

und plötzlich war die Mutter weg ...


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare
Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

sue - #1 - 22.09.2011 11:41 -

Klinikalltag. Ich habe in Notaufnahmen schon stundenlang rumgesessen. Weggehen durften wir nicht, weil ich ja einen Minderjährigen (17) abgeliefert hatte mit Verdacht auf Blinddarm oder so... und dem ging es offensichtlich so schlecht, dass man den direkt vom Notaufnahmetresen in die hinteren Räume verschleppte (was ja an sich gut wäre). So sass ich dann mit Paul von Mittag an dort bis es draussen dunkel wurde und wartend auf Informationen fest. Meine Nachfragen am Tresen wurden kategorisch abgebügelt - man wisse nicht, wo der Patient hingebracht wurde. Irgendwann am Abend wusste man dann doch was - der Patient wache eben aus der Narkose auf, die Operation hätte 4 Stunden gedauert und Blinddarm wars nicht, sondern etwas viel Eiligeres. Deshalb habe man dann vergessen mich zu informieren und die Einwilligung zur OP könnte ja auch nachträglich unterschrieben werden. Äh?! Auch wenn es damals um Minuten ging - Letzteres habe ich nicht wirklich verstanden. Ich sass ja die ganze Zeit dort fest um irgendwas unterschreiben zu können...

peter - #2 - 22.09.2011 13:03 -

.. so durcheinander gehts! Gestern sollte Doris noch heim. 21.00 sagt der Rehaarzt an ihrem Bett: warum kommen Sie nicht? Doris - Ihre Klinik hat kein Bett. Er verwundert,na dann eben heim. Heute 7.00 Uhr - Sie gehen doch gleich in die Reha. Gute Wünsche für Euch in Köbrü vom peter

mama - #3 - 22.09.2011 17:52 -

Wäre das nicht ein Artkel an eine Zeitung? Damit die in den städtischen Krankenhäusern mal aufwachen? ;;;

Anonym - #4 - 22.09.2011 23:04 -

Es ist unglaublich, habe soetwas etwas anders gelagert schon mehrmals gelebt.Man nimmt sich da Dinge heraus die jegliches Verständnis aufweisen. Man sollte auf jeden Fall die Sache nicht auf sich beruhen lassen,denn Leben,Achtung Führsorge muß geahndet werden. Es wird schwer sein dagen vor zu gehen ,aber auch was vor oder nach mit Menschen passiert die dann noch alleine sind und die sich nicht wehren können , darf man so etwas nicht dulden. Gebt auf keinen Fall nach und kämpft irgend was wird hängen bleiben. Gedanken und Grüße

frechdachs - #5 - 23.09.2011 14:33 -

Patientenverfügung, ich sach nur eins: Patientenverfügung! Und nicht erst im Alter, sondern jetzt.

Agnes - #6 - 25.09.2011 20:39 -

Solche unverständliche und unmenschliche Praktiken scheinen an allen Krankenhäusern üblich zu sein. Meine kinderlose Tante, die im Altenheim lebte hat immer mich als ihre nächste Verwandte angegeben. Ich war sowohl im Altenheim wie auch im Krankenhaus als Ansprechpartner eingetragen. Es ist immer sehr wichtig für ein Krankenhaus diese Adresse anzugeben. Als es meiner Tante, die eigentlich wegen ihrer Hüfte im Krankenhaus lag, plötzlich so schlecht ging, dass sie im Sterben lag, hat man mich auch nicht angerufen, ich habe nie begriffen warum nicht. Selbst, als eine Schwester aus dem Altenheim sie besuchte, und sofort den wahren Zustand meiner Tante bemerkte, hat man ihrer Bitte nicht Folge geleistet und mich informiert. Die Schwester hat das Altenheim angerufen, die haben mich informiert, und nur diesem Umstand verdanke ich es, dass ich noch früh genug ins Krankenhaus kam, denn eine Stunde war sie verstorben, an einer Blutvergiftung. Aber alles was man nachher versucht verläuft im Sande, es hat niemanden interessiert was ich vorbrachte, sie haben ihre Anweisungen, und ich wäre ja auch nicht die Tochter, und solche Dinge bekam ich zu hören. Das kam mir gerade beim Lesen Deiner Erlebnisse alles wieder hoch. Es ist nicht zu begreifen, wie man so mit Angehörigen umgehen kann. Euch bezw. der Mutter wünsche ich alles Gute, und dass sie sich von dem Schlaganfall erholt. Herzliche Grüße Agnes

Ulrike - #7 - 27.09.2011 08:39 -

Es ist ein Graus - allein über solche Erlebnisse könnte ich ein Büchlein füllen aus der Zeit, in der ich mit Anni die wahre Krankenhaustour machen musste. Der Patient zählt kaum - warum sollen dann seine Angehörigen zählen??? Selbst massivste Beschwerden bei Klinikleitungen bringen einem selbst dicke Entschuldigungen - und es wird weiter gemacht wie bisher. Oder schlimmer ... Traurige Grüße von Ulrike


Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
 
 
 • Start