Damals

Mari mit 5

... vor 1 Jahr

So, 22.01.2017 07:48 "Skikjöring In Geyer - 365-21"
Fr, 20.01.2017 06:46 "ach Gottchen - 365-19"
Do, 19.01.2017 06:26 "Geburtstagsgrüße - 365-18"

... vor 2 Jahren

Fr, 22.01.2016 07:00 "Eisig"
Do, 21.01.2016 06:57 "Tagtraum"
Mi, 20.01.2016 06:24 "Erlen-Blick"

Kategorien

Klick mal

made by Mari for you:





Amie - Ein Golden Retriever erzählt
1. Auflage 4/2011
Dieses Buch bei LuLu

Augenblicke festhalten - Gedanken in Bildern -
1. Auflage 11/2010
Dieses Buch bei Lulu
Reanimation in Stahl - Frank Findeisen

Kommentare

mari an Rainer zu Amaryllis
15.01.2018 - 18:15
:) klingt aber schön ...
Rainer zu Amaryllis
15.01.2018 - 17:53
Auf Grund deines Blütens [...]
09.01.2018 - 12:50
:) ich schmeiß mich hint [...]

und ich liebe ...


ganz am Ende

Statistik

letzter Eintrag: 19.01.2018 06:58
5044 Einträge gesamt
10245 Kommentare
3668 Besucher diesen Monat
1123 Besucher in dieser Woche
34 Besucher heute
3 Besucher online

Verwaltung des Blogs

Suche


Maris

 ¤  Impressum  ¤  Kontakt  ¤  MarisPage

Montag, 3. Oktober 2011

Wie nah noch? - Wölfe in Königsbrück


Trackbacks

Weblog: hansehase.wordpress.com
Aufgenommen: Okt 05, 23:32
Weblog: hansehase.wordpress.com
Aufgenommen: Okt 05, 23:51

Kommentare
Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Lucki - #1 - 03.10.2011 11:55 -

Nein Du Liebe, du hast recht, aber wie kann man es lösen. hatte auch immer ein beängstiges Gefühl, wenn wir im Wald waren ,vor allem wenn es dunkel war. Einen schönen Tag noch Liebe Grüße BB

andi - #1.1 - 05.10.2011 14:38 -

ich war doch aber bei euch;-))) da muß man keine angst haben

Rainer - #2 - 03.10.2011 16:20 -

In Ordnung, der Anblick ist unerfreulich bis erschreckend. Aber mit deinen Gedanken über ein pilzesuchendes Kind und den Ausgang einer möglichen Begegnung bedienst du eindeutig das Klischee vom mordenden Menschenfresser à la Brüder Grimm. Bitte schüre keine Hysterie...

andi - #2.1 - 05.10.2011 14:40 -

hallo rainer, frag mal den jäger deines vertrauens nach seiner meinung

Träumerle Kerstin - #3 - 03.10.2011 20:40 -

Dieses Thema wird wohl die Gemüter spalten. Wölfe gab es doch früher auch schon in unseren Gegenden. Warum nur sind wir gegen eine Neuansiedlung? Nun gut, sie haben Hunger, sie holen sich ihr Fressen leider ungefragt auf den Weiden und Wiesen und Wäldern. Blöd nur, wenn - wie bei euch - der Hund auch mal ohne Leine durch den Wald toben möchte. Da wäre mir auch unwohl. Von euch zu uns ist es nicht mehr weit, um Johnny hätte ich schon Angst. Er ist ja wesentlich kleiner als Amie. Wir waren heut Nachmittag in Hoyerswerda zum Kaffeetrinken bei einem lieben Blogger. Und da wurden gleich nebenan Schafe gerissen. Das war gleich ein Thema für Diskussionen. Liebe Abendgrüße von Kerstin.

Wolfgang aus Greifswald - #4 - 04.10.2011 00:24 -

Der alte graue Wolf aus Greifswald weiß nicht wie gefährlich seine Vettern sind, die durch Brandenburg, Mecklenburg und Sachsen streifen. Die Jäger bei uns behaupten, Wölfe seien so scheu, daß sie dem Menschen weitestgehend aus dem Wege gehen, daß sie aber auch neben Reh- und Rotwild auch NutzTiere reißen. Die Wölfe werden bestimmt wieder bejagt, wenn die Schäden, die sie in NutzTierBeständen anrichten zu groß werden. Ob sie wirklich Menschen angreifen - ich glaub es nicht, aber ein ungutes Gefühl hätte ich auch beim Gedanken, daß es zu Konflikten zwischen Wölfen und Hunden kommt. Verhindern werden wir es nicht können, daß sich in D-Land wieder Wolfspopulationen etablieren. Wenn die Menschen in weiten Teilen Ostdeutschlands immer weniger werden, kommen auch bald wieder Elche und Bären zu uns. GLGr vom Wolfgang aus der (außer mir)noch wolffreien Stadt am Ryck.

Ich bins - #5 - 04.10.2011 12:39 -

Wölfe hin Wölfe her. Es kann einfach nicht sein das diese Tiere unkontrolliert sich immer weiter ausbreiten und kein Weidmann die Kontrolle darüber übernehmen darf, weil diese Tiere nicht zum Abschuß freigegeben werden.Ich warte auf dem Tag wo es mal was anderes außer Tiere waren, die gerissen worden und hoffentlich betrifft es dann auch mal die, die die Arme hoch reißen und sagen das es schön ist, das der Wolf unter uns weilt. Mir tun jetzt die Bauern und Schäfer leid die das jedesmal betrifft.Es ist ja auch jedesmal Geld was man mit seinen vom Wolf gerissenen tieren einbüßt und wer schmeißt heutzutage freiwillig 50,00 Euro Schein zum Fenster raus ? Ihr vielleicht die den Wolf so lieben ??????

Pizlop - #6 - 04.10.2011 20:09 -

Na ich les ja wohl nicht richtig!!!! Du meidest wohl auch unter dem Rotkäppchen-Syndrom. Am besten du lässt die rote Mütze zukünftig daheim. Also ehrlich, ich versteh dich nicht! Das was du hier machst ist reine Panikmache. Überleg mal wer das größere und gefährlichere Raubtier ist! Du als Mensch oder der Wolf der jagt um zu überleben. Du solltest mit deinen Äußerungen vorsichtiger sein.

Rainer - #7 - 04.10.2011 20:36 -

Vielen Dank, liebe(r) Pizlop. Nach den unsinnigen Tiraden von "Ich bins" hast du mir die Worte einfach aus dem Mund genommen. Dazu noch sehr human formuliert...

Pizlop - #7.1 - 04.10.2011 21:17 -

Hach, ich musste mich schon arg zusammen reißen um hier nicht deutlicher zu werden. Das ganze Wolfstheater gefällt mir nicht. Sowas regt mich auf. Der historisch gesehen gehört der Wolf in unsere Region. Schau sich doch einer mal die Waschbären an die hier neuerdings rumlaufen und ebenfalls beträchtliche Schäden anrichten. Sind zwar wirklich putzig anzuschauen die kleinen Tierchen, aber sie gehören eindeutig nicht hierher. Nur mal so zum Vergleich.

Rainer - #8 - 05.10.2011 11:05 -

Nochmals danke! Diese kleinen putzigen Mistviehcher wünsche ich nicht mal "Ich bins" in die Nähe...

Wolfgang aus Greifswald - #9 - 07.10.2011 10:46 -

Vor drei Tagen schrub ich hier noch von der Wiederkunft von Bären und Elchen in unseren Regionen - und??? Da isser: Der Elch. Am Mittwoch trabte er längs der A-20 zwischen Rügenzubringer und Abfahrt Greifswald und erkundete seine jahrhundertealten WanderWege, die nun leider durch eine Autobahn versperrt sind. Dieses Exemplar ist ein ca. einjähriger sog. Spießbulle, d.h. er trägt sein erstes kleines Geweih, das wie ein Spieß aus dem Kopf ragt. Ein wunderschönes Tier, das trotz stattlichen 500kg elegant und grazil übers Land schreitet. Unser KameraTeam bemerkte ein ungewöhnliches Tier hinter dem WildZaun - und der KameraMann selbst ist Jäger und erkannte sofoert den Elch. QietschBremsHaltSteh!!. Kamera aus dem Wagen gerissen und da: http://www.ndr.de/fernsehen/nordmagazin7355.html ..sind die Bilder dazu. Schaut ihn Euch an - und seid vorsichtig auf den Landstraßen in PommerLand. Er ist noch unterwegs hier - und vielleicht nimmt er hier seinen festen Wohnsitz. Der ZoologieProf in dem Beitrag jedenfalls hält es für möglich.


Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
 
 
 • Start