Damals

Mari mit 5

... vor 1 Jahr

Do, 19.01.2017 06:26 "Geburtstagsgrüße - 365-18"
Mi, 18.01.2017 06:50 "Dienstlich - 365-17"
Di, 17.01.2017 06:29 "Blue Hour - 365-16"
Mo, 16.01.2017 06:41 "Schnee ... - 365-15"

... vor 2 Jahren

Mi, 20.01.2016 06:24 "Erlen-Blick"
Di, 19.01.2016 06:32 "Geburtstagsgrüße "
Mo, 18.01.2016 06:43 "Schwarz - weiß"
So, 17.01.2016 09:19 "Vergessene Orte - unfassbar"

Kategorien

Klick mal

made by Mari for you:





Amie - Ein Golden Retriever erzählt
1. Auflage 4/2011
Dieses Buch bei LuLu

Augenblicke festhalten - Gedanken in Bildern -
1. Auflage 11/2010
Dieses Buch bei Lulu
Reanimation in Stahl - Frank Findeisen

Kommentare

mari an Rainer zu Amaryllis
15.01.2018 - 18:15
:) klingt aber schön ...
Rainer zu Amaryllis
15.01.2018 - 17:53
Auf Grund deines Blütens [...]
09.01.2018 - 12:50
:) ich schmeiß mich hint [...]

und ich liebe ...


ganz am Ende

Statistik

letzter Eintrag: 17.01.2018 07:45
5042 Einträge gesamt
10245 Kommentare
3274 Besucher diesen Monat
729 Besucher in dieser Woche
167 Besucher heute
8 Besucher online

Verwaltung des Blogs

Suche


Maris

 ¤  Impressum  ¤  Kontakt  ¤  MarisPage

Freitag, 28. Juni 2013

Mit dem Bus durch die Königsbrücker Heide


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare
Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Trude - #1 - 28.06.2013 09:44 -

lach so sind sie halt - die Beamten! Trotz der Heide-Pleite euch noch einen schönen weiteren Urlaubsverlauf mit ohne Stress. Winke aus DD

Felix - #2 - 28.06.2013 10:01 -

Ähnliche Erfahrungen habe ich gemacht. Der Busfahrer war sehr unfreundlich und beschwerte sich auf fast schon beleidigende Art und Weise darüber, dass ich vorm Bus (im Gehen) noch ein Foto vom Bus machte. "Es sei keine Zeit für Fotoshootings" war eine Aussage. Dass wir allerdings noch eine halbe Stunde warten mussten, weil die blöde Kasse nicht eher "wollte", war da völlig egal. Der männliche "Reiseleiter" erzählte sehr abgehackt diverse, langweilige Fakten. Dann war das Mikro noch defekt. Zeit für Fotos war kaum, weil man an den wirklich schönen Landschaften nur vorbei gefahren ist und bei eher unspektakulären Punkten ausgestiegen ist. Dennoch habe ich ein paar (nicht uninteressante) Fotos machen können. Unverschämt ist, dass es keinen Rabatt für Kinder gibt. Für einen Betrieb des Freistaates sollte es von Interesse sein, auch junge Menschen zu begeistern und in Natur, Kultur etc. einzuführen. Allerdings wird der ein oder andere Elter sich 2x überlegen, ob er sein Kind auf eine überteuerte Fahrt über Huckelpisten mitnimmt.

Marion - #3 - 28.06.2013 10:26 -

Mari, das ist wirklich mehr als ärgerlich. Ich würde dem Veranstalter meine "Erlebnisse" mitteilen und meinen Unmut ausdrücken. LG von Marion PS: noch schöne Urlaubs-/Arbeitstage gg

Träumerle Kerstin - #4 - 28.06.2013 16:45 -

Das tut mir aber leid, dass ihr so einen Reinfall erlebt habt. Ich habe diese Tour schon 2 x mitgemacht und war sehr begeistert. Ein freundlicher Busfahrer, ein sehr freundlicher junger Mann (von der Uni in Tharandt) beim ersten Mal und ein älterer sehr redegewandter Herr beim zweiten Mal waren unsere "Führer". Nicht bürokratisch, sondern offen, lustige Anekdoten wurden erzählt, es wurde sogar angehalten, als wir einen Hirsch sahen. Die Geschichte des TÜP wurde uns ebenso ausführlich erzählt (für mich schon fast langweilig, da wir ja alles kennen) wie Begebenheiten aus den alten Dörfern, der Gefangenenfriedhof wurde erwähnt und und und ... Es kommt sicher immer drauf an, wen man als Tourführer hat und Frau Schl... Na ja, die Vorstellung der Schnappatmung trifft voll ins Schwarze, ich bin so am Grinsen. Dass es für Kinder - oder wenigstens Kleinkinder - keinen anderen Preis gibt finde ich auch unerhört. Bei 2 Erwachsenen und 2 Kindern sind 60 Euro weg - das ist sehr viel Geld, Kinder finden diese Tour sicher auch nicht so interessant wie wir. Ich wünsche euch noch schöne Urlaubstage. Liebe Grüße vom anderen Ende der Stadt.

Mari an Kerstin - #4.1 - 28.06.2013 18:55 -

Ja liebe Kerstin, wir hatten ja von anderen auch schon gehört wie toll es wäre ... Du hattest richtig Glück denke ich einfach ... Wir, die wir hier wohnen wussten schon das eine oder andere, aber für Fremde war es eine Fahrt durch den Wald ...

Ulrike - #5 - 29.06.2013 11:46 -

Wenn ich das lese, stehen die Gedanken auf Mord ^^ Wahrscheinlich musste die Dame einspringen in eine Job weit unterhalb ihrer eigenen Wertschätzung und hat Euch das spüren lassen ... Da bleibt wirklich nur die massive Beschwerde mit Einforderung des gezahlten Entgeltes wegen nicht erbrachter Leistungen ... ist nur die Frage, ob man sich das wirklich antuen sollte ... Liebe Grüße Ulrike

Mari an Ulrike - #5.1 - 29.06.2013 14:17 -

Naja so schlimm sehe ich das ganze heute nicht mehr ... Hätte ich einen Tag mit meinen Ausführungen gewartet, so hätte ich wahrscheinlich gar nichts mehr darüber geschrieben, weil es mich dann nicht mehr aufgeregt hätte ... Es war eine sowas von uninteressanter Bustour das eigentlich jedes Wort darüber verschwendete Zeit ist ...

Rainer - #6 - 29.06.2013 14:33 -

Danke für den Bericht! Meine Frau hatte ebenfalls Ambitionen, die ich aus meinen Erfahrungen heraus schon gebremst hatte. Die Qualität der "Führung" wundert mich nicht, ist doch die Arbeit für den Naturschutz bei Frau S... schon lange zum Gelderwerb verkommen... Du hast so recht, was die "Zeitvergeudung" in diesem Fall bestrifft!

Wolfgang aus Greifswald - #7 - 04.07.2013 15:35 -

Ich erinnere mich immer noch sehr gerne an die Woche, in der ich bei Euch weilen durfte und eine Tagestour mit dem Fahrrad um dieses ganze Gelände gemacht hab. Da konnte ich in aller Ruhe die Veränderungen am Bewuchs sehen und nachvollziehen, die Biberburgen und Fraßspuren sehen, die alten Gebäude die von den russischen Militärs genutzt wurden, beschauen und drin herumsteigen. Das war auf jeden Fall besser genutzte Zeit in dieser interessanten und auch schönen Gegend. Würd ich gern mal wieder machen. Momentan komm ich aber leider kaum aufs Fahrrad aber das gibt sich hoffentlich irgendwann mal wieder. GLGr. vom Wolfgang aus der schönsten Hansestadt am Ryck.

Mari an Wolfgang - #7.1 - 05.07.2013 22:22 -

Mein lieber Wolfgang, es klappt sicher irgendwann mal wieder, du weißt doch wo unser Häuschen steht :) Liebe Grüße von Mari, die aus dem bayrischen gerade wieder zurück ist ...

Jane - #8 - 21.12.2013 11:00 -

Danke für das Teilen Ihrer Erfahrungen. Ich hatte zugegebenermaßen auch schon mit einer solchen Tour geliebäugelt. Ich bin selbst viel in der Königsbrücker Heide unterwegs, weil mich insbesondere die Militärgeschichte des Ortes interessiert und ich fasziniert bin von der Macht, mit der sich die Natur das Gelände zurückholt. Ich werde aber nun eher davon Abstand nehmen, weil ich der Meinung bin, dass ich hier nichts Neues entdecken werde. Ehrlich gesagt suggeriert der Flyer der Naturparkverwaltung, dass man sich auf einen richtig abenteuerlichen Trip begibt. "Gute Kondition" und "witterungsfestes Schuhwerk" werden da angemahnt - ich frage mich aber, wozu, wenn ich hier lesen muss, dass man eigentlich nur drei Stunden lang im Bus sitzt und sich langweilige Vorträge anhört. Ich dachte, man steigt da auch mal aus und begibt sich mal abseits des Pfades hinein in die Wildnis! Nur so wäre ja auch Fotografieren möglich. Scheint aber nicht so zu sein. Sehr schade.

Mari an Jane - #8.1 - 21.12.2013 17:54 -

Hallo Jane, hier auf meinem Blog darf man sich dutzen, also ich bin Mari :) Willkommen also hier und vielen Dank für deinen Kommentar! Ja, also man sagt ja das mit einem gewissen Abstand die Dinge anders aussehen, als sie irgendwann einmal passiert sind ... Grins ... Aber diese Fahrt ist in meinen Gedanken heute noch genauso sinnlos, wie sie im Juli war... Klar durften wir auch mal aussteigen und sind ein paar Meter durch den Busch gelaufen um uns erklären zu lassen wie die Heide wächst ... Spannend sage ich nur ... Ok, vielleicht ist das für mich auch alles etwas anders, da ich tagtäglich hier im Wald wohne und für mich Veränderungen in der Natur nichts neues mehr sind ... Wege die man früher laufen konnte sehen heute völlig anders aus ... Ich hätte eben viel mehr von den Dörfern da hinten auf dem Platz gehört und gesehen, als nur einen alten Apfelbaum ... Du beschreibst ja auch einen in deinem Blog, der in Zeithain steht ... Egal, ich denke vielleicht sind "Städter" ja mehr zu begeistern als "Waldbewohner" die das alles kennen aus dem täglichen ... Vielleicht machst du ja mal die Fahrt, bekommst einen besseren Truppenübungsplatzreiseführer als wir und erzählst davon ... Es würde mich freuen ...


Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
 
 
 • Start